Die drehtage 2020 wurden aufgrund der Coronasituation verschoben und finden im 2021 statt:

 

winterthurer drehtage 2021

25. - 28. April 2021

 

Wir freuen uns, ein vielseitiges Programm von PraktikerInnen für PraktikerInnen beisammen zu haben. Die drehtage finden im Kulturzentrum Alte Kaserne in Winterthur statt. 

 

 


Programm 2021

→ Kurse und Referenten 2021
Sonntag: Der erste Dreh (17.00 -19.00)(1)
Einstiegskurs ins Thema LOA von und mit Marianne und Kaspar Baeschlin.
Ein Experiment über drei Tage und mehr: LOA & Gesellschaft(1)
Anlässlich der siebten Durchführung werden die Winterthurer Drehtage inhaltlich und räumlich um eine experimentelle Schale erweitert: Die Idee des lösungsorientierten Ansatzes wird in die Gesellschaft hinausgetragen. Parallel zu Vorträgen und Workshops in der Alten Kaserne experimentiert Mark Riklin in der unmittelbaren Umgebung des Veranstaltungsortes mit allfälligen Komplizenschaften: hinterlässt im Stadtraum grossformatige Fragen an die Stadt; sucht das Gespräch mit Passanten und Anwohnern; installiert eine ambulante Meldestelle für Glücksmomente und lässt sich ins Buch des kleinen Glücks diktieren; oder überprüft, inwieweit die Behauptung „Die Welt ist voller Lösungen“ auf die Stadt Winterthur zutrifft.
Mo-Kurse: 1. Teil (10.00 - 12.00) & 2. Teil (14.00 - 16.30)(1)
Hier erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Kurse:

→Kurse und Referenten

Büchertisch (Mo-Mittag bis Mi-Mittag)(1)
Wir freuen uns, dass auch an den Drehtagen 2020 die Heidelberger Kongressbuchhandlung Auer & Ohler mit ihrem Büchertisch ein lustvolles Stöbern, Schmökern und Erwerben ermöglichen wird.
Di-Morgen: Referat Martin A. Fellacher (9.00 - 12.00)(1)
Neue Autorität. Die Haltung entscheidet.
Di-Nachmittag: Kurse (14.00 - 16.30)(1)
Hier erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Kurse:

→Kurse und Referenten
Dienstag Abend: Kulturznacht (18.00 - 22.00)(1)
Bier, Wurst oder Wein, Käse -
den Abend geniessen und beschwatzen.

→mehr Informationen
Mi-Morgen: Referat Doris Bühler-Niderberger (9.00 - 12.00)(1)
Wer hat hier das Sagen? – Partizipation und das Verhältnis der Altersgruppen.
Gesellschaften gestehen den Angehörigen unterschiedlicher Altersgruppen jeweils andere Rechte, Pflichten, Fähigkeiten und sozial relevante Beiträge zu. In dieser „generationalen Ordnung“ lassen sich zwei Ebenen unterscheiden: Eine sichtbare Ebene und eine wenig sichtbare, aber nicht weniger relevante. Auf der sichtbaren Ebene sind es die Erwachsenen, die den Ton angeben und die Verantwortung übernehmen. Sie lassen die Kinder und Jugendlichen gelegentlich „mitreden“ und bestimmen, wann und wo und in welchem geregelten Rahmen sie dies tun wollen/sollen. Versucht man aber das Geschehen auf der zweiten Ebene auszuleuchten, kommt die kontinuierliche Mitarbeit der Kinder und Jugendlichen in den Blick, die den Erwachsenen ihren Vorsprung erst ermöglicht. Diese zwei Ebenen und ihr Zusammenspiel in professionellen und privaten Zusammenhängen sollen im Vortrag aufgezeigt werden. Auf dieser Basis kann nach Notwendigkeit und Grenzen der Partizipation gefragt werden.
Mi-Nachmittag: Kurse (14.00 - 16.30)(1)
Hier erhalten Sie einen Überblick über die angebotenen Kurse:

→Kurse und Referenten


→ zur Anmeldung